Atelierunterricht - Lernen im jahrgangsübergreifenden Unterricht

Ziel ist die Förderung des Sozialverhaltens der Schüler und das Lernen in jahrgangsübergreifenden Gruppen. Im Atelierunterricht kann die Lehrkraft ihr Expertenwissen optimal einsetzen. Die Schüler wechseln nach jedem Ferienabschnitt. Es stehen jeweils vier Lehrkräfte zur Verfügung. Diese bieten ihr Atelier entsprechend ihren Fähigkeiten und Kompetenzen an. Naturwissenschaft, Kunst, Musik, Werken. Diese Themen werden aus dem Kerncurriculum des Faches MeNuK herausgenommen.    Den Kindern wird im Vorfeld eine Liste mit allen möglichen Ateliers in geeigneter Weise bekannt gegeben. Sie wählen ihr Atelier je nach Interessenslage aus. Damit alle Kompetenzen gefördert werden, sollte im Laufe eines Schuljahres möglichst bei jeder Lehrkraft ein Atelier belegt werden. Für die Klassen 1 und 2 findet der Unterricht im ersten Abschnitt bis zu den Herbstferien bei der Klassenlehrerin statt (Grund: Einleben der Erstklässler), die fünfte Lehrerin unterstützt in dieser Phase die Klassenlehrerin, z.B. bei Schulwegserkundungen.Am jeweils ersten Ateliertermin nach den Ferien treffen sich alle Schüler zur Aufteilung in Gruppen und zum Kennenlernen der anderen Lehrkräfte auf dem Schulhof im Kreis. Jeder Schüler führt einen Pass, in dem alle besuchten Ateliers – ab Kl. 3 auch die Noten – über vier Jahre hinweg eingetragen werden. Dieser bleibt in der Hand der Lehrkraft. Die Lehrkräfte tragen die Noten nach jedem Abschnitt in einen gemeinsamen Ordner ein, der für alle einsehbar im Lehrerzimmer bleibt.